Unsere Unternehmer

 GUNNAR FROH
GUNNAR FROH

GUNNAR FROH
GRÜNDER WUNDER MOBILITY

GUNNAR FROH<br />
GRÜNDER WUNDER MOBILITY
Gunnar Froh ist Gründer und Geschäftsführer von Wunder Mobility, dem größten Mobility-Tech-Unternehmen in Europa. Das 2014 gegründete Unternehmen entwickelt Technologien, die es Unternehmen, Städten und Start-ups ermöglichen, nachhaltige, zukunftsweisende und leicht zugängliche Mobilitätskonzepte umzusetzen. Gunnar kommt von Airbnb, wo er bis Ende 2013 eine leitende Rolle in der Internationalisierung gespielt hat. Airbnb übernahm 2011 Accoleo, einen Wohnraum-Marktplatz, den er 2009 gegründet hat. Zuvor sammelte Froh Erfahrungen als Berater bei McKinsey und gründete die gemeinnützige Carsharing-Organisation CampusCar.
 LEA LANGE
LEA LANGE

LEA LANGE
GRÜNDERIN JUNIQE

LEA LANGE<br />
GRÜNDERIN JUNIQE
Lea Lange hätte kein passenderes Startup als Juniqe.de gründen können, denn der Online-Shop für Kunst, Mode und Accessoires vereint gleich drei ihrer Stärken: ihr wirtschaftliches Know-how, ihre in diesem Marktsegment zuvor erworbenen Erfahrungen und nicht zuletzt ihre persönliche Begeisterung für Kunst und Design. Das Fachwissen in den Bereichen Management und Verkauf konnte sie sich während ihrer Studien an der Ludwig-Maximilians-Universität München, der Universität St. Gallen und der ESADE Business School in Barcelona sowie bei den Unternehmensberatungen Ernst & Young und Roland Berger aneignen. Anschließend, im Alter von erst 24 Jahren, bot sich ihr die Gelegenheit, ihr unternehmerisches Wissen mit ihrer Liebe zur Kunst zu vereinen und zusätzlich wertvolle Erfahrungen in der strategischen Planung eines Design-E-Commerce zu erlangen, als sie zum Executive Director Strategy & Analytics für das Europageschäft von FAB ernannt wurde. Dort stellte Lea Lange fest, dass sich Kunstdrucke hoher Beliebtheit bei den Kunden erfreuen, jedoch geringen logistischen Aufwand verursachen und somit hohe Margen bieten. Basierend auf dieser Erkenntnis gründete sie schließlich gemeinsam mit Marc Pohl und Sebastian Hasebrink den Online-Shop für bezahlbare Kunst Juniqe, welcher nach kurzem Bestehen bereits in mehrere Länder expandiert ist.
 DIRK GRABER
DIRK GRABER

DIRK GRABER
CEO MISTER SPEX

DIRK GRABER<br />
CEO MISTER SPEX
Dirk Graber wusste früh, dass das Unternehmertum seine Berufung ist. Während seines Studiums der Betriebswirtschaftslehre, das ihn von Marburg und Leipzig über Moskau bis nach Hongkong führte, absolvierte er Praktika bei den damals aufstrebenden Startups eBay und Jamba. Die energiegeladene Stimmung bei den jungen Unternehmen ließ ihn den Entschluss fassen, eines Tages selbst ein Startup zu gründen. Nachdem Dirk Graber sich weitere Erfahrung als Unternehmensberater bei der Boston Consulting Group angeeignet hatte, fiel seine Entscheidung im Jahr 2007 auf die Gründung eines Online-Optikers namens Mister Spex. Auch wenn er selbst Brillenträger ist, hatte seine Wahl doch rein wirtschaftliche Gründe: Etwa die Hälfte der Deutschen trägt eine Brille, die zu hohen Durchschnittspreisen und entsprechend großen Margen bei vergleichsweise geringen Lagerkosten verkauft werden. Zudem bot sich die Möglichkeit, im Onlineverkauf die extreme Preisintransparenz der etablierten Optiker aufzubrechen. Der Erfolg gibt ihm Recht. Im zehnten Jahr nach der Gründung ist Mister Spex nach eigenen Angaben der führende Online-Optiker in Europa und bereits in 10 Ländern aktiv.
 FRANK ZAHN
FRANK ZAHN

FRANK ZAHN
CEO EXOZET

FRANK ZAHN<br />
CEO EXOZET
Frank Zahn repräsentiert den Mittelstand unter den Gründern. Bereits vor 18 Jahren legte er den Grundstein für seine Internetagentur Exozet, bevor das Wort 'Startup' überhaupt in Deutschland eine Bedeutung erhielt. Seitdem hat er seine Agentur für 'Creative Technologies' zu einem der Marktführer im Online-, Medien- und Entertainmentsegment gemacht und beschäftigt mittlerweile ca. 140 Mitarbeiter. Sein Rat ist auch bei Politik und Wirtschaft gefragt, denn Frank Zahn ist unter anderem Vorsitzender des IHK-Ausschusses ‚Digitale Wirtschaft’ sowie Mitglied im Beirat der Investitionsbank Berlin und im Cross Innovation Beirat des Berliner Senats. Er ist nicht nur einer der Pioniere der deutschen Startup-Landschaft, sondern mit Exozet als erster Mieter nach der Wiedereröffnung auch Pionier auf dem Berliner Flughafen Tempelhof.
 LEA-SOPHIE CRAMER
LEA-SOPHIE CRAMER

LEA-SOPHIE CRAMER
CEO AMORELIE

LEA-SOPHIE CRAMER<br />
CEO AMORELIE
 JAN THIEL
JAN THIEL

JAN THIEL
CEO AUCTIONTECH

JAN THIEL<br />
CEO AUCTIONTECH
Der Gründer und CEO unseres Portfoliounternehmens AuctionTech, Jan Thiel, ist nicht nur privat ein echter Kosmopolit. Bereits nach dem Abitur zog es ihn nach Frankreich, England und Spanien, wo er seinen Masters in Management absolvierte (ESCP-EAP) und anschliessend seinen MBA (INSEAD) abschloss. Mittlerweile, nach verschiedenen Stationen als Business Development Manager beim internationalen Mobilfunktanbieter Orange, sowie nach 9 Jahren als Strategieberater bei McKinsey in London, spricht Jan fünf Sprachen und hat über 60 verschiedene Länder bereist. Dieser Weg führte ihn 2012 schließlich zu Auctionata, dem zwischenzeitlich weltgrößten Online-Auktionshaus für Kunst und Luxusgüter, welches er als Mitgründer und Vorstand fünf Jahre lang mitführte und dort maßgeblich für die internationale Expansion und globale Partnerschaften verantwortlich war. Als aufgrund einer missglückten Übernahme eines US-Konkurrenten die Auctionata-Gruppe abgewickelt werden musste, sah Jan in dieser unglücklichen Lage eine Chance, das einzigartige technische Vermächtnis Auctionatas zu heben und es gemeinsam mit dessen ehemaligen Kernteam in einem neuen Startup als reiner Softwareprovider wiederaufzubauen. Mithilfe der German Startups Group, die die Technologie-IP aus der Insolvenzmasse der Auctionata herauskaufte, gelang es Jan und seinem Team, die heutige AuctionTech zu gründen und das einstige Kernprodukt Auctionatas auf weitere Segmente wie z.B. Immobilienauktionen sehr erfolgreich auszuweiten.